Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Wanderungen

Nollenkopf



Nollenkopf

Nollenkopf - schnurstracks auf dem "Kanonenweg" von Süden auf den Bergkopf mit seiner steil nach Neustadt/Weinstraße abfallenden Nordostflanke. Im Bild: Gipfel des Nollenkopfes mit Grenzsteinen, einer Tafel und einer Sitzbank

Schwierigkeit:37.9mittel (27.5-40)
Tracklänge:17.5 kmlang (>15 km)
Wanderzeit:4:45 h*mittellang (3-5 h)
Höhensumme:546 mmittelgroß (400-800 m)
 
(*) In der Wanderzeit sind auch kleine Pausen zum Schauen und Fotografieren enthalten. Längere Pausen auf Gipfeln oder in der Hütte sind nicht enthalten.

Markante Punkte Höhe (m) ü NN Gehzeit (h:min) *) Entfernung
Parkplatz Klausental245
Zeter Berghaus320 0:23
Hambacher Schloss (Kiosk)350 0:19
Aussichtspunkt Schloss430 0:20
Schutzhütte Sommerberg486 0:16
Bildbaum567 0:24
Hohe Loog Haus617 0:10
Speierheld486 0:27
Gipfel Nollenkopf493 0:18
Bergstein480 0:29
Sühnekreuz487 0:31
Hambacher Schloss (Kiosk)350 0:33
Parkplatz Klausental245 0:59
Gebirge, Lage, Karte
Naturpark Pfälzer Wald, Oberhaardt, Neustadt/Hambach. Karte: Topografische Karte, Naturpark Pfälzer Wald, Blatt 6
Datum, Begleiter, Wetter
18.10.2013; Alleingang. Aufgrund der herbstlichen Wanderzeit konnte man sehr viele Personen antreffen. Die meisten hatten sich aber nur aufgemacht, um "Keschde" zu sammeln. Aber auch etliche Mountainbiker quälten sich auf den holprigen Pfaden. Das Wetter war gemischt: es herrschte Sonnenschein, der aber beizeiten eine Ablösung durch dunkle Wolken fand. Dementsprechend wechselten auch warme und kühle Temperaturen einander ab. Insgesamt blieb es aber trocken.
Erreichte Gipfel
Hohe-Loog (625 m), Nollenkopf (490 m)
Alm(en), Hütt(en):
Hohe-Loog-Haus, Klausentalhütte , Zeter Berghaus, Schutzhütte Speierheld (471 m), Schutzhütte Sommerberg (490 m). Außer diesen Hütten ist noch die Gastronomie am Hambacher Schloss zu erwähnen: das Schlossrestaurant und die benachbarte Ritterschänke. Beide zählen zur gehobenen Gastronomie und deshalb entschloss ich mich, ihnen meine Wanderstiefel nicht zuzumuten; ich hätte mich nicht wohl gefühlt.
Ausgangspunkt, Koordinaten, Route
Parkplatz Klausental, Alsterweiler. GPS-Koordinaten: N = 49°18´58´´, E = 08°06´44´´.
Vom Parkplatz zwischen den Reben an der Klausentalhütte vorbei bergwärts gehen und nach rechst zum Zeter Berghaus abbiegen. An der Gaststätte vorbei sanft bergauf bis zum Hambacher Schloss weiter dem Weg folgen. Am Kioskplatz im spitzen Winkel wieder in den Wald und in Richtung Sommerberg aufsteigen (Wegweiser: Hohe-Loog-Haus). Vorbei an mehreren Aussichtspunkten zur Schutzhütte Sommerberg weiterwandern. Von dort nach links über den Bildbaum zum Hohe-Loog-Haus weiter. Nach Osten absteigen (Markierung roter Punkt) bis Kreuzung Speierheld. Auf dem Kamm entlang über den Kanonenweg zum Gipfel des Nollenkopfs gehen. Zurück zur Kreuzung Speierheld und weiter nach Süden zum Bergstein und Sühnekreuz. Abstieg zum Hambacher Schloss. Nach einem Besuch auf dem Schloss über das Zeter Berghaus und die Klausentalhütte auf dem Hinweg wieder zurück zum Parkplatz.
Anmerkungen:
Eine Wanderung zum bzw. vorbei am Hambacher Schloss hatte ich schon länger auf meiner Liste; das darf man nicht auslassen. Ein Ziel für einen Bergwanderer ist das aber nicht. Die Menschen die man dort trifft, sind oftmals etwas betuchte Ausflügler, aber keine Wanderer. Das Hambacher Schloss muss man besuchen, wenn man etwas über die Geburt der Demokratie in Deutschland erfahren möchte oder anderen davon erzählen will. Geschichte kann man auch am Nollenkopf spüren, auf dem die Franzosen im Pfälzer Erbfolgekrieg Kanonenstellungen bauten. Daher hat der schnurgerade, etwa 700 m lange Kammweg zwischen Speierheld und dem Nollenkopfgipfel seinen Namen. Die dritte erwähnenswerte Begebenheit sind mehrere Aussichtspunkte am Aufstieg vom Hambacher Schloss zur Hohe Loog. Dort hat man wunderbare Blicke entweder in die Rheinebene oder zur gegenüberliegenden Kalmit mit dem Taubenkopf als ihrem Anhängsel.

Bilder zur Wanderung

Kanonenweg – eine gerade Verbindung zwischen Nollenkopf und Speierheld. Auf diesem Kammweg transportierten die Franzosen im Erbfolgekrieg 1698 die Kanonen bzw. sie waren dort in Stellung.

Gipfel der Hohe Loog, unweit der gleichnamigen Wanderhütte. Wanderer kommen dort eher selten hin, spielende Kinder aber schon.

Hambacher Schloß – vom Aufstieg zum Sommerberg aus gesehen. Es steht auf einer kleinen, vorgeschobenen Bergnase mit unvergleichlichem Blick ins Tal.

Hauptgebäude des Hambacher Schlosses. Als Geburtsort der Demokratie genießt diese Anlage die ihr zustehende Aufmerksamkeit in Form von Ausstellungen u. dgl. in gut erhaltenen Gebäuden.

Diedesfeld – der Talort direkt unter dem Schloss. Der namensgebende Ort Hambach liegt etwas nördlicher, an Neustadt/Weinstraße angrenzend.

Bergstein – ein Aussichtspunkt westlich von Hambach. Ein gesicherter Felsen erlaubt gute Fernsicht in die Rheinebene, wenn denn die Sichtverhältnisse gut sind.

Sühnekreuz auf dem Rittersberg, direkt oberhalb des Hambacher Schosses. Ein nach dem 2. Weltkrieg errichtetes Kreuz soll zur Sühne aufgeladener Schuld dienen.

An der viel begangenen Strecke zwischen Hambacher Schloss und Hohe-Loog gibt es etliche Aussichtspunkte, die gut gepflegt sind, u.a. mit neuen Sitzbänken und Tischen.

Schutzhütte Sommerberg – auch solche einfache Hütten gehören zu Wanderwegen, da das Wetter sich kurzfristig verschlechtern kann und dann sind sie sehr willkommen.

Schutzhütte Speierheld – vorrangig sind solche Bauten natürlich an Wegekreuzungen aufgestellt, oftmals verbunden mit einem offiziellen Rettungspunkt für die Notdienste.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 24.10.2019