Logo Bergwandern

Bergwandern für Senioren

Impressionen aus den Bergen

Almen, Hütten

Böchinger Huette


Böchinger Huette

Böchinger Hütte - auch Pottaschtalhütte genannt. Die rührige, zentral gelegene Hütte diente einst den Waldarbeitern zur Versorgung und Unterkunft. Heute ist sie als PWV-Hütte ein beliebter Treffpunkt für Wanderer in einem gut frequentierten Gebiet. Auch wenn sie nur sonntags geöffnet hat: wer dort einmal einkehrte, wird davon all seinen Freunden erzählen und das bestimmt nicht mehr vergessen (Stand: April 2019)

Wanderrouten
Harzofenberg, Hermeskopf
Gebirge, Berg, Lage, Tal
Naturpark Pfälzer Wald, Teilbereich Oberhaardt, nördlich der B10,; Die Hütte liegt im Staatsfort Landau im Pottaschtal, nördlich von Eußerthal, bzw. nördlich des Harzofenbergs, westlich von Ramberg.
Hüttentyp, Höhe, Öffentl. Zufahrt
PWV-Hütte (Pfälzer-Wald-Verein), Ortsgruppe Böchingen. Die Hütte wird ausschlie&szliglich im Ehrenamt von Vereinsmitgliedern bewirtschaftet., Die Hütte liegt auf 340 m Höhe, eine öffentliche Zufahrt ist nicht möglich. Adresse (unpräzise): Böchinger Hütte, Im Pottaschtal, 76857 Eußerthal. Koordinaten: N = 49.271984, E = 7.979957; Geographische Daten: N = 49°16'19.1'', E = 7°58'47.9''; UTM-Daten: Z = 32U, E = 425799, N = 5458192; Gauß-Krüger: R-E = 3425845.760, H-N = 5459937.192. Die Hauptwanderrouten führen von Eußerthal (grün/blaues Rechteck) oder von Ramberg (roter Kreis) aus zur Hütte. Der direkte Weg geht auf Straßen aber von Eußerthal durch das Birkental und Pottaschtal. Aber auch aus Norden (mit Parkmöglichkeit am Forsthaus Heldenstein) führen etliche Wanderrouten zur Hütte unter anderen über die nahe gelegene Walsheimer Hütte. Aber auch aus westlichen Richtungen (z.B. über die Geldmünzhütte) ist die Hütte zu erreichen, dann aber schon mit etwas weiteren Wegstrecken.
Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Gastronomie
(ohne Gewähr; es wird dringend empfohlen, Öffnungszeiten bzw. Bewirtschaftung vor der Wanderung aktuell zu erkunden)
Hüttentelefon: +49 6232 32538 (Ernst Fuchs, Vorstand); eMail (für Reservierungen): vorstand@boechingerhuette.de ; Internet: www.boechingerhuette.de
Die Hütte ist ganzjährig jeweils an den Sonntagen geöffnet. Im Sommer geht die tägliche Öffnung von 10:00 bis 18:00 Uhr, im Winter eine Stunde kürzer. Lediglich zwischen Weihnachten und Neujahr ist sie geschlossen. Das Hüttenpersonal kocht vollwertig auf, es gibt überwiegend Pfälzer Gerichte. Zusätzlich gibt es im März und Oktober ein Schlachtfest mit frischem Kesselfleisch. Aber auch vielerlei Brotzeiten sind aufgrund der leistungsfähigen Küche durchgehend zu bekommen. Großen Wert legt man seitens des Vereins auf günstige Preise, die auch weniger betuchten Personen eine Einkehr erlauben. Möglichkeiten zur Übernachtung gibt es nicht.
Gebäude/Umgebung, Almwirtschaftl. Nutzung
Die Hütte hat ein schönes, mehrfach erweitertes, im Holzbaustil erbautes Hauptgebäude. Das eingeschossige Haupthaus befindet sich in gutem Zustand. Die Inneneinrichtung in den niedrigen, holzverkleideten Gasträumen ist gediegen und vermittelt besondere Behaglichkeit. Die Hütte liegt auf einer kleinen, nordwestseitigen Lichtung, im Pottaschtal, nördlich des Harzofenberges. Bei besonderem Besucheransturm zu bestimmten Festlichkeiten kann ein Nebengebäude als weiterer Gastraum genutzt werden. Rund um die Hütte gibt es zahlreiche Sitzmöglichkeiten auf mehreren Terrassen, teilweise sogar überdacht. Dort ist natürlich zur Sommerzeit der Hauptbetrieb. Auch für Kinder sind einige Spielmöglichkeiten vorhanden. Fernsicht ist nicht möglich.
Die Böchinger Hütte dient ausschließlich zur Versorgung der Wanderer mit Speisen und Getränken.
Anmerkungen
Ursprünglich diente die Hütte als einfache Unterkunft für Glashüttenarbeiter, ehe sie nach längerem Leerstand Anfang 1970 vom PWV Böchingen übernommen und nach und nach als Wanderhütte ausgebaut wurde, bis sie ihre heutige Verwendung fand. Da beim Betrieb von Glashütten viel Holz zur Verbrennung kam, fiel auch entsprechend viel Asche an. Wegen des daraus gewonnenen Kaliums, nannte man sie auch Pottasche (von Eindampfen in "Pötten"). Das gab der Hütte den zusätzlichen Namen "Pottaschtalhütte". In der Topografischen Karte und auf dem Namensschild auf dem Gebäude ist sie heute noch so bezeichnet. Leider hat sie - wie viele andere Wandervereinshütten auch - damit zu kämpfen, dass sich genügend Vereinsmitglieder zur ehrenamtlichen Bewirtschaftung bereit erklären. Ich habe die Hütte sowohl im Winter, als auch im Sommer besucht und dabei den Eindruck einer professionell geführten Einrichtung mit besonderem Flair gewonnen. Dabei kommt ihr die zentrale Lage zu Gute. Im Winter ist es die Enge der Gaststuben, die sofort zu Kontakten mit anderen Personen führt. Im Sommer gibt es diese Gelegenheit im Schatten von Bäumen mit Blick auf die Aktivitäten von emsig spielenden Kindern. Man geht mit dem zufriedenen Eindruck wieder nach Hause, eine Hütte erlebt zu haben, die für gelungenes Wandern mit der ganzen Familie steht.

 

 

 

 

 

 

[Impressum] [Webmaster], Letzte Änderung am 24.10.2019